Was sind eigentlich NFTs? Ein mini Tutorial.

First things first. A heartful THX to creator and desinger @hyumankind for giving us permission to use an image of her @cryptofragments NFT series as our blog hero image! 🙏

NFTs, oder „Non-Fungible Tokens“ sind eine Art von Kryptowährung (ERC-721 – ein Smart Contract Standard), die auf einer Smart Contract Plattform wie Ethereum erstellt werden. NFTs sind einzigartige digitale Gegenstände wie Sammlerstücke, Kunstwerke oder Spielgegenstände. Als Künstler stellst du durch die Tokenisierung deiner Arbeit sowohl sicher, dass sie einzigartig ist, als auch, dass sie als deine Arbeit gebranded wird. Das eigentliche Eigentum wird über die Blockchain verwaltet. Du bist Illustrator, 3D Artist, Animator oder Fotograf? Dann könnte das eventuell interessant sein für dich.

Im folgenden Artikel zeig ich dir anhand eines mini Tutorials wie du deine eigene Art als NFT zur Verfügung stellst. Der Artikel ist kein „Deep Dive“ in die Blockchain Technologie, d.h. du benötigst etwas Vorerfahrung. Hast du die noch nicht, würde ich dir empfehlen dich zuerst etwas mit dem Grundthema zu beschäftigen.

Das brauchst du dazu:

  • Ein Wallet. Wir verwenden Brave Browser und dessen integriertes Wallet.
  • Eine Plattform auf der du deine eigene Art als NFT zur Verfügen stellst. Wir nutzen Rarible.
  • Cryptocurrency. Wir verwenden ETH. Je nach Anzahl der Art Pieces, die du planst, hochzuladen wirst du ein paar €100 benötigen. Aufgrund der hohen Auslastung des Netzwerks sind die Transaktionskosten leider sehr teuer im Moment.
  • That’s it. Das wichtigste allerdings ist deine Art 🙂 Also leg schonmal dein Portfolio zurecht.

NFT Plattformen

Wir benutzen Rariable. Das ist aber nicht die einzige Plattform, die es dir möglich macht deine Art, als NFT anzubieten. Die zum Zeitpunkt des Artikels bekanntesten sind:

Such dir also ruhig die Plattform aus, die dir am meisten zusagt 🙂

Popular Creators

Hier findest du eine kleine Liste an Designern, die gerade in aller Munde sind, bzw. denen ich persönlich etwas abgewinnen kann. Damit bekommst du vielleicht einen besseren Einblick in den NFT Space.

Absolut außer Konkurrenz steht im Moment Beeple, der ein Jpg seiner „First 5.000 Days“ Serie at Christie’s um $69M versteigerte.

„Everydays: The First 5000 Days“ – by Beeple

Let’s create an NFT!

Wenn du ein bisschen stöberst, wird dir auffallen, dass bei weitem nicht alles, das hier hochgeladen wir einen großen künstlerischen Anspruch verfolgt. Es gibt auch viele Funprojekte und viel Bullshit. Und genau das erstellen wir jetzt gemeinsam: ein just for fun project mit dem gewissen Bullshit Faktor. Schaun wir mal wie lange wir von Idee bishin zum fertigen digitalen Produkt brauchen. Ok. Let’s do this.

Die Idee

Alle beginnt mit einer Idee. Des Artikels halber versuchen wir das alles so schnell wie nur möglich umzusetzen. Let’s see if that works out. (Am Ende des Artikels teile ich das Ergebnis aus unserem automatisierten Timetracking mit euch :-)) Ok. Wo waren wir? Aja bei der Idee. Nun gut. Was ist das erste, dass mir hinsichtlich Crypto einfällt? Kondome. Was? Ja richtig Kondome. Wenn du ein Wallet erstellst ist das wichtigste, dass du deine sogenannte „Seedphrase“ notierst und nicht verlierst – Protect Your Seed! (you get the idea…)

„A mnemonic phrase, mnemonic seed, or seed phrase is a group of words that allow access to a cryptocurrency wallet. Other names for this include recovery phrase and backup phrase.“

QUELLE

Ok. So weit, so gut. Wir nennen unser digitales Produkt CryptoCondoms. Einen Slogan brauchen wir noch. Unserer wird „Protect Your 🌱 !“ lauten. Im nächsten Schritt bauen wir unser Logo. Mein Geschäftspartner Robert sagt immer „Mach keine Sahne!“ – ich mach das jetzt trotzdem. Des Artikels halber natürlich 🙂

Das Logo

Namen und Slogan haben wir. Nun zum Design. Unser Logo wird so aussehen:

CryptoCondoms Logo

Das Produkt

Im nächsten Schritt bauen wir ein paar „CryptoCondoms“. Wie die aussehen siehst du hier:

Bitcoin Pizza
Elon buys Bitcoin
When Moon?

Was Crypto, Pizza, Elon Musk und der Mond gemeinsam haben googelst du am besten selbst 🙂

„Minting“

Come Again? „Durch das Prägen eines NFT (Minting) wird deine digitale Kunst ein Teil der Ethereum-Blockchain – ein öffentliches „Kassabuch“, das unveränderbar und fälschungssicher ist. Ähnlich wie Metallmünzen geprägt und in Umlauf gebracht werden, sind auch NFTs Token, die „geprägt / geminted“ werden, sobald sie erstellt wurden.“ Quelle

Soweit alles klar? Bevor wir unser CryptoCondom auf Rarible „minten“ animieren wir es noch ein wenig. Etwas schweben lassen schadet sicher nicht 🙂

CryptoCondoms – „When Moon Sir?“

Ausnahmsweise verwenden wir hier ein GIF. Geht schneller. Sonst würden wir hier ein JPG mit CSS animieren. GIF frisst zu viel KB… Unserer Plattform Raribale ist das aber egal – so GIF it is. Wunderbar – laden wir das Teil hoch. So sieht die Homepage von Rarible aus ↓

Rarible Login Screen

In unserem Fall verwenden wir Metamask und verbinden unser im Brave Browser integriertes Wallet mit Rarible. Nachdem du auf „Metamask“ geklickt hast, taucht folgender Screen auf:

Rarible Wallet Connect

Hier gibts du dein Passwort für dein Wallet ein. Danach bestätigst du „on chain“ die Erstellung deines Rarible Accounts. That’s it. Jetzt kannst du beginnen dein persönliches Profil anzulegen. Das sieht in meinem Fall (ausgefüllt) so aus:

Rarible Account Info

Nice! Na dann lass uns was hochladen 🙂 In der Hauptnavigation rechts oben findest du einen blau hinterlegten Button mit dem Label „Create“ – klick dort mal drauf. Dann kommt folgender Screen:

Rarible create NFT

In diesem Schritt bestimmst du, ob das was du hochlädst als Unikat oder als Serie definiert werden sollt. Wie der Name schon sagt: ein Unikat gibts nur 1x – bei der Serie bestimmst du die Stückzahl. Wir entscheiden uns für das Unikat. Der nächste Screen lässt dich dein Artwork samt Beschreibung, Preis und weiteren Features hochladen ↓

„Mint“ NFT Info Part I
„Mint“ NFT Info Part II

Hier kannst du folgendes angeben:

  • Artwork Upload
  • On Sale / Not on Sale – just minted
  • Instant Sale Price
  • Commission (10%, 20% oder 30% von jedem Trade deines Artworks gehen zurück an dich)
  • Name und Beschreibung
  • Sowie: Unlock once purchased. Damit kannst du deiner digitalen Art z.B. einen Link zu einer printable Version hinzufügen, die beim Kauf freigeschaltet wird 🙂 Ganz schön nice, oder?

Hast du alles eingetragen und klickst auf „Create Item“ wirst du zuerst mit diesem beiden Screens begrüßt. Du musst sowohl den Upload auch die Sell Order „on chain“ bestätigen. Kostet in unserem Fall einmalig 0,033129 ETH bzw. $59,62. Autsch.

Start Contract Interaction
Confirm Contract Interaction

Das kann jetzt je nach Netzwerk Auslastung ein bisschen dauern. Sobald es genug on chain confirmations gibt, taucht dein Artwork auf der Plattform auf. Damit hast du auch schon deinen ersten NFT „geminted“! Ab jetzt können andere Künstler und Sammler dein Artwork erwerben 🙂

Die Extrameile

Jetzt kannst du noch die absolute Extrameile gehen und eine kleine Landingpage für deine Artworks erstellen. In unserem Fall sieht das so aus: www.cryptocondoms.com. Wie wichtig das für dich ist, hängt ganz davon ab wie ernst du es meinst – viele Künstler kommen mit einer reinen LinkTree Landingpage gut aus. Hast du Artworks auf mehreren Plattformen bzw. einen gut befüllten Instagram Account, ist das mit unter sogar die bessere Lösung 🙂

Fazit

Ganz schön interessantes Thema, wie siehst du das? Hype oder here to stay? Es zeigt auf jeden Fall, dass eine immense Nachfrage nach Kunst im digitalen Format besteht. Die Blockchain bietet dafür die perfekte Technologie – lediglich die Fees auf ETH sind etwas teuer im Moment. Mal sehen was ETH 2.0 so bringt. Es bleibt auf jeden Fall spannend 🙂 Aja, das Time Tracking sagt 43,6 Stunden 🤦

Wenn dir dieses Tutorial geholfen hat und wenn du Fragen oder Kritik hast, schreibe diese doch einfach in die Kommentare!

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.